Titel:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Logo:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Natura 2000-Nr. DE-3717-301

Gebietsname:

Limberg

Link zur Karte:

Kartenausschnitt

Fläche:

172 ha

Ort(e):

Kreis(e):

Minden-Luebbecke

Kurzcharakterisierung:

Der Limberg trägt 80-200 Jahre alte Laub- und Nadel-Laubmischwälder mit flächenweise sehr baumartenreichen Beständen. Weitgehend dominiert Rotbuche, die sowohl strukturarme Hainsimsen - als auch typisch ausgebildete Waldmeister-Buchenwälder mit gut entwickelter Krautschicht bildet. In die Buchenwälder sind sowohl kleine, als auch ausgedehntere Flächen mit Nadelgehölzen eingestreut. Das recht reliefreiche, hügelige Gebiet wird von mehreren naturnahen Bächen mit teils strukturreichen Quellen und Quellbereichen entwässert.

Im Gebiet vorkommende Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Im Gebiet vorkommende Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Bedeutsame Vorkommen von Vogelarten im Gebiet:

Was macht die Bedeutung des Gebietes für Natura 2000 aus?

Das Gebiet zeichnet sich durch eines der in Nordrhein-Westfalen nördlichsten Verbreitungsschwerpunkte von Waldmeister-Buchenwäldern in gutem Erhaltungszustand aus. Auf weniger basenreichen Böden haben sich wertvolle Hainsimsen-Buchenwälder entwickelt.

Welche Schutzmaßnahmen sind geeignet, das verbindende Netzwerk von Lebensräumen zu schaffen?

In erster Linie ist der Schutz und die Entwicklung der Waldmeister-Buchenwälder mit ihrer charakteristisch ausgestatteten Krautschicht und Frühjahrsvegetation anzustreben. Dafür ist der Aufbau von Rotbuche zu fördern; lokal vorhandene stärkere Nadelgehölzbestände sollten durch Rotbuche ersetzt werden. Altbaumbestände und lokales Totholz sollten erhalten bzw. im Gebiet belassen werden.

Standarddatenbogen:

Erhaltungsziele und Erhaltungsmaßnahmen:

Kartensatz:

Der Kartensatz besteht aus keiner hinterlegten Karte.

Maßnahmenkonzept (MAKO):