Titel:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Logo:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Natura 2000-Nr. DE-4305-302

Aktueller Hinweis:
Aufgrund technischer Umstellungen gibt es zurzeit unterschiedliche Datenstände in dem Standartdatenbogen und dem Sachdatendokument. Die aktuellen Informationen sind im Standarddatenbogen enthalten!

Gebietsname:

NSG Weseler Aue

Link zur Karte:

Kartenausschnitt

Fläche:

31 ha

Ort(e):

Kreis(e):

Wesel

Kurzcharakterisierung:

Komplex aus Schilfröhricht, Auenwäldern und Weidegrünland in einer verlandeten Rheinschlinge. Die scharf begrenzten Auenwaldstandorte liegen in etwa 1 m tiefen Lehmabgrabungen im ansonsten ebenen Gelände und bestehen hauptsächlich aus Strauch- und Baumweiden sowie Eschen, Hybridpappeln und Erlen. Es handelt sich um einen wechselfeuchten, zeitweise überfluteten Standort. Durch den häufigen Wechsel zwischen Waldparzellen mit Staudenfluren und angrenzenden Wiesen hat sich ein landschaftlich reich gegliedertes Gebiet entwickelt.

Im Gebiet vorkommende Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Im Gebiet vorkommende Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Bedeutsame Vorkommen von Vogelarten im Gebiet:

Was macht die Bedeutung des Gebietes für Natura 2000 aus?

Bei der Weseler Aue handelt es sich um einen strukturreichen Auenkomplex, wobei insbesondere die Hart- und Weichholzauenwaldbestände von besonderer Bedeutung sind. Daneben finden sich noch typische Bestände von Glatthaferwiesen.

Welche Schutzmaßnahmen sind geeignet, das verbindende Netzwerk von Lebensräumen zu schaffen?

Erhaltung und Entwicklung des Auenwaldkomplexes stehen im Vordergrund der Schutzbemühungen. Die Durchführung extensiver Grünlandnutzung, insbesondere der extensiven Wiesennutzung ist ein weiteres Teilziel in der Weseler Aue.

Standarddatenbogen:

Erhaltungsziele und Erhaltungsmaßnahmen:

Kartensatz:

Der Kartensatz besteht aus einer Karte:

Kartenanlage 1 zum Standarddatenbogen: