Titel:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Logo:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Natura 2000-Nr. DE-4913-302

Aktueller Hinweis:
Aufgrund technischer Umstellungen gibt es zurzeit unterschiedliche Datenstände in dem Standartdatenbogen und dem Sachdatendokument. Die aktuellen Informationen sind im Standarddatenbogen enthalten!

Gebietsname:

Wacholderheide Kihlenberg

Link zur Karte:

Kartenausschnitt

Fläche:

4 ha

Ort(e):

Kreis(e):

Olpe

Kurzcharakterisierung:

Die Wacholderheide Kihlenberg liegt auf einem Bergrücken westlich der Ortschaft Kruberg. Die Vegetation wird von einer drahtschmielenreichen Wacholder-Bergheide geprägt. Die Wacholder erreichen meist 2 - 3 m Höhe und bilden stellenweise ein nahezu undurchdringliches Gebüsch. Eingestreut finden sich kleine und größere, wacholderfreie Stellen, die zumeist von der Drahtschmiele beherrscht werden. In weiten Bereichen dominieren aber auch noch Heidekraut und Heidelbeere. Die Heide ist von älteren Laub- und Nadelhölzern (Einzelbäume) durchsetzt, im Südwesten stockt oberhalb eines unbefestigten Fahrweges eine alte, stattliche Hudebuchenreihe. Einige Einzelbäume sind abgestorben. An den Rändern des NSG schließen sich die Bäume stellenweise zu lichten Eichenwäldern zusammen. Der Verbuschungsgrad der Wacholderheide ist insgesamt gering (deutlich unter 10%), nur lokal deuten ein höheres Aufkommen von Eichen-Stockausschlaegen, Birken, Weiden und Faulbaum die Sukzession des Gebietes bei ausbleibenden Pflegemaßnahmen an.

Im Gebiet vorkommende Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Im Gebiet vorkommende Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Bedeutsame Vorkommen von Vogelarten im Gebiet:

Was macht die Bedeutung des Gebietes für Natura 2000 aus?

Das NSG "Kihlenberg" stellt eine der größten und bedeutendsten Wacholderheiden des Naturraums Bergisches Land/Sauerland dar, besonders hinsichtlich der zahlreichen gutwüchsigen Wacholderbüsche sowie der typischen, artenreichen Ausprägung der Heidevegetation.

Welche Schutzmaßnahmen sind geeignet, das verbindende Netzwerk von Lebensräumen zu schaffen?

Vorrangiges Entwicklungsziel ist die Erhaltung und Optimierung der Wacholderheide durch eine effiziente Verhinderung einer stärkeren Verbuschung mit Faulbaum, Weiden und Birken, möglichst durch Schafbeweidung

Standarddatenbogen:

Erhaltungsziele und Erhaltungsmaßnahmen:

Kartensatz:

Der Kartensatz besteht aus einer Karte:

Kartenanlage 1 zum Standarddatenbogen: