Titel:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Logo:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Natura 2000-Nr. DE-4916-303

Aktueller Hinweis:
Aufgrund technischer Umstellungen gibt es zurzeit unterschiedliche Datenstände in dem Standartdatenbogen und dem Sachdatendokument. Die aktuellen Informationen sind im Standarddatenbogen enthalten!

Gebietsname:

Grubengelaende Hoerre

Link zur Karte:

Kartenausschnitt

Fläche:

9 ha

Ort(e):

Kreis(e):

Siegen-Wittgenstein

Kurzcharakterisierung:

Das Grubengelände Hörre ist ein großes aufgelassenes Schieferbergwerk mit 3 (bis 4) Abbauebenen. Es liegt im waldreichen Wittgensteiner Land südlich von Bad Berleburg, direkt an der Eder. Drei Stollen mit Abbauhallen, die je ca. 500 m lang sind, liegen übereinander. Der unterste liegt am Hangfuß, der oberste innerhalb einer umzäunten Abbauebene. Außerdem ist am nördlichen Hangfuß noch ein kleiner Stollen offen. Die Stollen sind sehr einsturzgefährdet, durch Tagesbrüche ist z.B.die obere Sohle der Hörre zugerutscht. Die Schieferhalden und alten Tagebauten in der unmittelbaren Umgebung der Stollen sind durch Ahorn- und Fichtenaufforstungen und viel natürlichen Aufwuchs gekennzeichnet.

Im Gebiet vorkommende Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Im Gebiet vorkommende Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Bedeutsame Vorkommen von Vogelarten im Gebiet:

Was macht die Bedeutung des Gebietes für Natura 2000 aus?

Das Grubengelände Hörre ist das mit Abstand größte Fledermauswinterquartier Wittgensteins. Die Stollen werden seit Jahrzehnten von Fledermäusen als Winterquartier genutzt. Bisher sind 6 Arten nachgewiesen. Von herausragender Bedeutung ist das regelmäßige Vorkommen des Mausohrs, dessen Zahl hier seit Beginn der Zählungen im Jahr 1977 zugenommen hat. 1994 wurden 13 Mausohren gezählt, wobei die tatsächliche Anzahl wahrscheinlich höher liegt, da Schiefergruben schwierig zu untersuchen sind. Die Bedeutung der Stollen für den Fledermausschutz ist im landesweiten Vergleich als sehr hoch zu bewerten.

Welche Schutzmaßnahmen sind geeignet, das verbindende Netzwerk von Lebensräumen zu schaffen?

Das Grubengelände Hörre ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Vorrangige Maßnahmen sind weiterhin der Erhalt der Stollen und der in ihnen herrschenden mikroklimatischen Bedingungen sowie der Schutz der Fledermäuse vor möglichen Störungen. Die vorhandenen Stahltüren mit Fledermausschlitzen sind regelmäßig zu kontrollieren, da das Gebiet stark von Erholungssuchenden frequentiert wird.Das Grubengelände Hörre ist ein unverzichtbarer Baustein im Netz der unterirdischen Fledermauswinterquartiere Westfalens.

Standarddatenbogen:

Erhaltungsziele und Erhaltungsmaßnahmen:

Kartensatz:

Der Kartensatz besteht aus einer Karte:

Kartenanlage 1 zum Standarddatenbogen: