Titel:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Logo:

Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Natura 2000-Nr. DE-5214-307

Aktueller Hinweis:
Aufgrund technischer Umstellungen gibt es zurzeit unterschiedliche Datenstände in dem Standartdatenbogen und dem Sachdatendokument. Die aktuellen Informationen sind im Standarddatenbogen enthalten!

Gebietsname:

Grosser Stein mit umgebenden Buchenwaeldern

Link zur Karte:

Kartenausschnitt

Fläche:

80 ha

Ort(e):

Kreis(e):

Siegen-Wittgenstein

Kurzcharakterisierung:

Der Große Stein ist eine Basaltfelskuppe mit einer natürlich baumfreien, moos- und flechtenreichen Basalt-Blockhalde auf dem unterdevonischen Gebirgssockel des Siegerlandes. Die weniger baumfeindlichen Steilhänge und Blockschuttbereiche werden von einem Sommerlinden-Bergulmen-Blockschuttwald bestockt. Am Fuße der Blockschutthalde stockt ein Karpatenbirken-Ebereschen-Blockwald. Auf angrenzenden noch blockreichen Flächen sind ein Buchenblockwald (Perlgras-Buchenwald) und kleinflächige Ahorn-Eschen-Hangschuttwälder ausgebildet. Umrahmt wird die Kuppe von Waldmeister-Buchenwäldern auf basaltbeeinflussten Untergrund. Ausserhalb der Blockhalde stocken großflächige, z.T. über 150jährige Hainsimsen-Buchenwälder.

Im Gebiet vorkommende Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Im Gebiet vorkommende Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie, die Erhaltungsziel für das FFH-Gebiet sind:

Bedeutsame Vorkommen von Vogelarten im Gebiet:

Was macht die Bedeutung des Gebietes für Natura 2000 aus?

Die Blockschutthalde am Großen Stein gehört zu einem der wenigen natürlich baumfreien Fels-Standorte Nordrhein-Westfalens. Sie wird von Moos-Gesellschaften offener, besonnter Silikatgesteine besiedelt, darunter die montan-subalpin verbreitetete Klaffmoos-Gesellschaft und die boreal-montan/atlantisch verbreitetete Zackenmützenmoos-Gesellschaft. Sie ist als seltener, wertvoller Lebensraum für weitere, an exponierte Felsstandorte angepasste Tier- und Pflanzenarten von landesweiter Bedeutung. Der offene Gesteinsbiotop wird in charakteristischer Weise umrahmt von typisch ausgebildeten, edellaubholzreichen Blockschuttwäldern und Blockbuchenwäldern und ist als Komplex verschiedener, sehr naturnaher Laubwaldgesellschaften von hervorragender Repräsentanz für den Naturraum Siegerland.

Welche Schutzmaßnahmen sind geeignet, das verbindende Netzwerk von Lebensräumen zu schaffen?

Entwicklungsziel ist die möglichst ungestörte, natürliche Entwicklung der Basaltkuppe mit Blockschutthalde und Blockwäldern. Die Blockschutthalde ist eine der wenigen Trittsteine für spezialisierte Kryptogamen im gesamten Naturraum und muß als ein zentrales Ausbreitungszentrum für diese Arten betrachtet werden. Die Laubwälder außerhalb des als Naturwaldzelle ausgewiesenen Kuppenbereiches sind unter Erhaltung angemessener Tot- und Altholzanteile naturnah zu bewirtschaften.

Standarddatenbogen:

Erhaltungsziele und Erhaltungsmaßnahmen:

Kartensatz:

Der Kartensatz besteht aus einer Karte:

Kartenanlage 1 zum Standarddatenbogen: